EMPTMEYER - von den Anfängen bis heute

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist die JÜRGEN EMPTMEYER GmbH zuverlässig für Sie da: als das Original in der Biegetechnik und vielseitiger Anbieter von Produkten zum effektiven Aufhängen und Abdecken bei der industriellen Lackierung.

Unsere Firmengeschichte im Überblick:

1987
Gründung der Einzelgesellschaft durch den Betriebswirt grad. Jürgen Emptmeyer

1990
Neubau einer kleinen Halle mit Büro in Bad Essen/Essenerberg

1991
Umwandlung in eine GmbH; Geschäftsführer Jürgen Emptmeyer

1993
Neubau eines Büro- und Produktionsgebäudes im Gewerbegebiet Wittlage

1994
Erweiterung des Lieferprogramms um hochhitzebeständige Maskierungselemente

1998
Verdopplung der Produktions- und Lagerfläche

1999
Entwicklung neuer Schwerpunkte: Warenträgeroptimierung und Herstellung exakter Aufnahmen für Roboterlackierung, Flächen-, Spritz- und Spindelautomaten

2001
Erstellung eines repräsentativen Verwaltungsgebäudes mit Ausstellung

2003
Erweiterung der Produktions- und Lagerhalle, Errichtung einer Musterbauabteilung (Prototypenbau) mit Technikum

2005
Stand der Mitarbeiterzahl: 30

2007
Auf dem durch Zukauf inzwischen 14.000 m² großen Betriebsgrundstück entstehen eine Erweiterung der Lagerhalle für 900 Palettenstellplätze und Sozialräume mit Kantine.

2008
Inbetriebnahme der 2007 begonnenen Erweiterung. Inzwischen arbeiten 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der JÜRGEN EMPTMEYER GmbH.

2010
Weitere personelle Vergrößerung auf nunmehr insgesamt 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Produktion, Verwaltung und Vertrieb

2011
Erweiterung des aktuellen Maschinenparks um ein hochmodernes CNC-Wickel- und Biegezentrum. Die Neustrukturierung unseres Verkaufsgebietes führt deutschlandweit zu einer flächendeckenden Präsenz im Außendienst; im europäischen Umland sind wir bedarfsweise vor Ort.

2012
Erweiterung der Betriebsfläche um 1.200 m², die ausschließlich für die Produktion genutzt wird. Größte Maschineninvestition der Unternehmensgeschichte: Biegezentrum mit Robotereinrichtung.

2014
Nach 6-monatiger Umbauphase wurde das bereits vorhandene Technikum mit acht Arbeitsplätzen und einem Besprechungsraum für die Abteilung „Gestellbau/Konstruktion ausgestattet.